Wenn es mal keine Arbeit gibt, habe ich trotzdem zu tun

Mittlerweile ist ja bereits schon Mitte April und das Datum meiner Abreise Richtung Schweiz rückt unaufhaltsam näher.
Ich habe mir vorgenommen, nach all den Monaten die teilweise doch recht anstrengend waren und ich nicht richtig zur Ruhe gekommen bin, das ich die letzten 10 Tage bis zwei Wochen nichts mehr tun möchte ausser packen und an den Strand liegen.
Ein bisschen Farbe würde mir schon noch gut tun, da bis jetzt eigentlich nur meine Unterarme massive braun wurden, der Rest meines Körpers aber so gut wie nicht.
Da schaue ich noch immer aus wie ein Weissbrot.
Es wird mir wohl keiner Glauben, das ich 6 Monate in Thailand auf einer Insel war und ich bis jetzt nur ein einziges mal am Strand war (zumindest wenn die Sonne schien).
Aber bis dahin sind ja noch ein paar Tage und ich habe ja noch immer Arbeit aus der Schweiz mitgebracht, an der ich schon seit Wochen arbeite, wenn ich hier nicht allzu viel zu tun habe.

Das Grossprojekt von der Airshow AIR14 in Payerne Ende August und Anfang September 2014.
Diese Fotos zu schiessen war sehr anstrengend und es sind in den gut 5 Tagen wo ich dort etwa 6000 Aufnahmen entstanden. Diese wollen natürlich alle gesichtet, aussortiert, gelöscht und bearbeitet werden.
Lange Zeit konnte ich daran nicht arbeiten, weil mir ja ein anständiger Monitor gefehlt hatte, den ich kalibrieren konnte. Mein Laptop ist für solche Sache nicht wirklich geeignet, da das Gerät gewisse Einstellungen selbst wieder zurücksetzt, sobal ich einschalte.
Dummerweise, machte ich an der AIR14 einen gewaltigen Fehler:

Ich habe vergessen auf die Sauberkeit meiner Ausrüstung zu achten.

Das Resultat: Praktisch jedes Foto ist übersäht mit Staubkörnern und dunklen Flecken, die nun alle auf jedem Foto weg-retuschiert werden müssen. Bei normaler Betrachtung sieht man nur einige wenige, aber sobald man das Foto richtig entwickelt hat, sieht das anders aus.
Leider sieht man spätestens beim Druck oder auf grossen Monitoren jedes einzelne Staubkorn als grauen oder schwarzen Punkt, worunter natürlich die Qualität der Fotos leidet.
Es sieht einfach nicht schön aus.

Und so begann ich dann, Foto um Foto zu bearbeiten....
Hier ein Beispiel:

Als Erstes das rohe Bild, wie ich es geschossen habe, unbearbeitet:

Dann die Nachbearbeitung, viel sieht man ja bis jetzt noch nicht, aber sobald ich den Filter einschalte um Staub und Kratzer zu finden, sieht das dann so aus:
Jeder dieser weissen Punkte ist ein Staubkorn, das ich jetzt auf jedem Foto weg retuschieren darf...

...und zum Schluss dann das fertige Bild:

Das darf ich jetzt noch ein paar hundert mal machen. Dürfte wohl noch einige Tage dauern, bis ich damit fertig bin. Zumindest wird mir nicht langweilig....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unpacking Quenox DV 216 LED Flächenleuchte

Let's go to the beach

Die Reise nach Phuket Saison 2018 / 2019 von Abu Dhabi nach Phuket