Freitag, 29. Januar 2016

Eröffnung Beach Club Oasis mit DJ Mr. Mike in Surin Beach

Wie jede Saison werden Lokale geschlossen und andere wieder aufgemacht. In diesem Fall war es nun der Oasis Beach Club in Surin. Im selben Gebäude vorher war der doch schon recht bekannte Tiki Beach Club drin, der vor Allem tagsüber immer gut besucht war.
Aber dennoch, aus irgendeinem Grund, meistens ist es wegen Misswirtschaft, ging der Club zu und nun kann ein neuer Eigentümer sein Glück versuchen.
Surin Beach liegt als zweite Gemeinde nördlich von Patong direkt nach Kammala, wenn man der Küstenstrasse entlang Richtung Norden fährt.
Ein riesiger Teil des Gemeindegebietes gehört den Hotelgruppen Dusit und Sheraton die in erster Linie das riesige Gebiet um die Lagune im Nordteil belegt haben.
Von Reitparks mitsamt Stallungen und Golfplätzen usw. sind diese Anlagen ohne Fahrzeug nicht mehr zu erkunden und schon eigentliche Gemeinden innerhalb der Gemeinde.
Der Oasis Club liegt gleich am Anfang von Surin im Süden der Gemeinde, wo man direkt von der Hauptstrasse in den Parkplatz einbiegen kann.
Da DJ Mr. Mike für die Eröffnung engagiert war, hat er mich natürlich auch wieder angefragt, Bilder für ihn zu schiessen.
Alle Bilder dazu findet ihr in meinem Online Shop direkt hier
Der Club wird zwar nach wie vor renoviert, aber der obere Teil mit Musikanlage, Bar und Pools sind bereits fertig und somit der Teil der Eröffnung.

 
Neben DJ Mike, war auch noch der Lausanner DJ OZO mit dabei, der den anderen Teil der Party mit Musik beschallte. Denn insgesamt ging der Event doch gute 12 Stunden. OZO fing also an und spielte erst mal leichte House Musik gemischt mit RAP.
Die Leute kamen so nach und nach und der Club füllte sich mehr oder weniger. Schlussendlich waren zwar alle Plätze belegt, aber von voll konnte keine Rede sein.
Das mag wohl daran liegen, das man für diesen Anlass praktisch kaum Werbung machte, der Internet Auftritt fehlte und die Hinweise, wo sich der Club eigentlich befindet.
Aber das soll ja nicht mein Problem sein, denn ich soll gute Fotos vom Event schiessen.


auch DJ Mike war entspannt. Er wird dann am späten Nachmittag bis zu Schluss auflegen.


Das Personal war eigenltich recht entspannt, bei den Managern sah dies dann etwas anders aus, weil es ja wie so häufig noch immer an allem fehlt oder man rausfindet, was man vergessen hat.

Zumindest schien es den Gästen zu gefallen und eine Besucherin hatte offensichtlich Geburtstag und bekam von ihrem Freund ein paar Blumen per Kurier zugestellt und überreicht.

Aber, vor der Sonne sollte man sich schützen. Speziell
 wenn man schlafen will.

Das ganz grosse Highlight war dann aber, als der bekannte französische Schauspieler und Regisseur und Preisträger Samy Naceri mit seiner Frau auftauchte. Der Name dürfte wohl einigen Deutsch sprachigen wohl nicht viel sagen. Wenn ich aber die Filme Taxi 1-4 von Luc Besson nenne, werden wohl einige verstehen, wen ich meine. Samy spielte den Taxifahrer aus Marseille der sein Auto auf Formel 1 Level tunte und seinem Freund bei der Polizei dabei hilft, Verbrecher Dingfest zu machen.
Er wollte sich einen ruhigen Nachmittag mit seiner Frau gönnen. Aber natürlich sind alle französischen Gäste sofort auf ihn zu gegangen und wollten natürlich ein Selfie oder ein Foto von mir mit ihm zusammen machen lassen, wo sie mit ihm posieren. Er war sehr entspannt und liess alle Gewähren. Schon nach kurzer Zeit war der Hype um seine Person auch schon vorbei.
Ich respektierte aber auch seine Privatsphäre und liess ihn dann in Ruhe. Schliesslich war er in den Ferien. Irgendwann später kam er dann plötzlich auf mich zu und interessierte sich sehr für meine Kamera. Wir kamen dann ins Gespräch und dann verlangte er von mir, das ich mit ihm ein Selfie machen solle.
Man stelle sich vor: Ein Star kommt auf mich zu und will mit mir ein Foto schiessen, nicht umgekehrt. Ach Ego heute wirst du wieder mal gestreichelt....
Daraufhin fragte er mich, ob ich von ihm und seiner Frau nicht ein paar private romantische Bilder im Sonnenuntergang schiessen könne worauf ich natürlich zusagte.
Gesagt getan, die Sonne versank hinter dem Horizont, die beiden im Pool küssend und ich schoss Fotos. Auf jeden Fall tauschten wir unser Adressen aus (er gab mir seinen privaten Kontakt) und meinte noch, das er gerne mal auf mich zukommen möchte.
Bin mal gespannt, ob da was passiert.

Aber wie gesagt, Sonnenuntergang, Stimmung und jeder mit dem Handy daran dieses Ereignis für diesen Tag festzuhalten. Dazu ein paar kühle Drinks und gute House Musik von Mr. Mike. Den Leuten gefällts, wie man sieht.





Später wurde uns dann noch eine recht spektakuläre Feuershow von zwei Geschwistern geboten.

Die hatten es echt drauf

und hier das Schlussbild

Für den Besitzer des Clubs war natürlich das grosse Highlight, das der oberste Polizeikommandant von ganz Südthailand mit seiner Freundin zu Besuch kam. Da fuhr ein ganzer Wagentross vor, mit Motorrädern und Sicherheitsleuten. Auch dies durfte ich fotografieren, wurde aber angewiesen die Bilder ausschliesslich dem PR Büro zu übergeben und nirgends zu veröffentlichen, weil privat.
Kein Problem, mache ich doch.
Ganz offensichtlich hat es denen so gut gefallen, das sie von ca. 19 Uhr bis um Mitternacht geblieben sind. Während ich ab und zu gerufen wurde, im ein paar Gruppenbilder zu schiessen.
Aber auch dieser Tag ging mal zu Ende und so packte ich meinen Rucksack und tuckerte auf meinem Scooter wieder heim unter die Dusche und ab ins Bett.
Gute Nacht.

Montag, 25. Januar 2016

...the same procedure as every year...ein erfolgreiches, neues Jahr 2016

Der Neujahrsabend ist eigentlich irgendwie immer wieder dasselbe. Die Orte wechseln zwar, aber ansonsten bleiben sich eigentlich die allermeisten Dinge, wie sie an diesem Abend ablaufen, immer gleich.
Durch das Ausbleiben einer grossen Anzahl Touristen für dieses Jahr haben die Hotels angefangen, massiv ihre Kosten zu senken.
Dazu gehört eben auch, das sie zum Beispiel Weihnachten und Neujahr reduziert feiern, oder eines der beiden Feste gleich ganz streichen. Meist ist es dann der Weihnachtsevent.
Leider wurde ich auch für Neujahr nirgends gebucht, was mich natürlich schon etwas geärgert hat.
Aber ich entschied mich dann dennoch, mit der Kamera einfach mal in mein Stammlokal in der Bangla Road zu gehen, dort die Show einwenig zu fotografieren und mal sehen was passiert.
Die Pole-Tänzerinnen ziehen sich meist zu wichtigeren Daten immer irgendwelche gemeinschaftlichen Kostüme an. Wie auch das Personal, welches täglich ihre Arbeitskleidung wechselt und alle in der gleichen Farbe oder Uniform, die hier bekanntlich ja sehr beliebt sind, arbeitet.
Für die Pole-Tänzerinnen war es dieses Jahr das Thema "Missen". Also jede im einem Galakleid und dazu ein Scherpe von irgendeinem Land.
Lässt sich einfach umsetzen und sieht gar nicht so schlecht aus.


Das Programm sonst ist eigentlich Normalbetrieb. Es wird nach Zeitplan getanzt und die Touristen sind auch nicht spezieller angezogen als sonst. Also T-Shirt und Shorts und Sandalen. In den Hotels aber wird dann schon Gala verlangt, wenn man irgendwo an einem Nachtessen dabei sein will. Schliesslich verlangen sie ja dort dann gegen die 200.-CHF fürs Essen.

Fürs Poledance sind natürlich diese Garderoben nicht wirklich geeignet, darum haben dann alle drunter ihre normalen Tanzoutfifts an.

Alle Tänzerinnen zeigten natürlich wie jeden Abend ihr Können was mich immer wieder von Neuem beeindruckt.


Man stelle sich die Leistung einer professionellen Pole-Tänzerin mal vor die an zwei Bars pro Abend arbeitet. Hier mal ein paar Zahlen dazu. Gearbeitet wird 6 Tage die Woche, dazu 2 Stunden Training täglich. Am Abend pro Bar dann je 5 Shows zu jeweils 15 Minuten.
Wenn man da nicht sportlich top fit ist, hat man schnell verloren und wird durch jemand anders ersetzt.

Aber die Zeit bis Mitternacht muss man schliesslich auch irgendwie herumbekommen. Also trinkt man was und unterhält sich mit Freunden, Gästen oder sieht sich die Show an.



Irgendwann wurde es dann doch Mitternacht und dann geht man hier tradtionellerweise mit Luftschlangen aus der Dose aufeinander los. Gut, wenn man von Weihnachten noch einige übrig hat. Sonst werden sie einem gerne an fast jeder Ecke verkauft. Allerdings habe ich die Neujahrsnacht noch nie in der Bangla so wenig besucht gesehen wie 2015. Auch die Feuerwerke, die hier eigentlich gezündet werden, wenn es dunkel geworden ist und dann die grossen um Mitternacht abfeuert, hat enorm nachgelassen. Andere Jahre ging es ohne Unterbruch die Nacht durch. Dieses Jahr fing es erst gegen 23 Uhr an und ein paar ganz grosse Raketen von den Hotels.

 Aber nichts desto Trotz wünsche ich meinen Freunden und allen die mich kennen, ein erfolgreiches, gesundes neues Jahr.

...UND HIER KOMMT ES NUN, DAS NEUE JAHR...


Mittwoch, 20. Januar 2016

Drum prüfe, wer sich.....

Wie ich ja in einem früheren Post schon erwähnt habe, benutze ich ja die 125ccm Höllenmaschine von Bekannten, um diese etwas zu unterstützen.
Ich habe mir im Laufe der Jahre und meiner häufigen Besuche hier angewöhnt, das, was ich unter meinem Hintern habe um mich fortzubewegen, immer noch einmal selbst zu überprüfen.
Nachdem ich nun eine Weile mit dieser Honda Click herumgefahren bin, liess ich schon ein paar Sachen reparieren oder ersetzen.
Zuerst war es die Batterie, da ich beim anlassen des Bikes immer mehrere Versuche brauchte. Es zeigte sich dann, das es an der Batterie gelegen hatte. Eine Produktekopie kaum 6 Monate alt und schon bereits verschlissen und somit nicht mehr ladefähig. Ersatzkosten mit Arbeit 540THB ca. 16.-CHF
Hinzu kam, das das vordere Bremssystem gar kein Hydrauliköl mehr im System hatte, also komplett trocken und musste vollständig aufgefüllt werden.
Dann hatte ich noch immer Probleme mit dem Starten. Nächster Punkt war also die Zündkerze. Auch hier eine Produktekopie, die gar nicht sauber arbeitete. Ersatz auch hier, weitere 180THB, ca. 6.-CHF
Der Scooter an sich ist sonst in gutem Zustand, hat kaum Rost und läuft für meine Bedürfnisse genügend. Ausser wenn ich zu mir nach Hause hoch auf den Hügel fahre. Da brauch ich dann schon fast Buddhas Hand, die mich ein bisschen schiebt. Und wenn wir zu zweit drauf sitzen, muss auch er beide Hände nehmen und richtig schieben um den Hügel zu schaffen.
Der Motor klingt dann so herrlich wie kurz vor dem grossen Asthmaanfall.
Nach eine Weile herumfahren merkte ich schon das die Reifen etwas mehr Luft vertragen könnten. Also fuhr ich zur Tankstelle und pumpte die Reifen auf. Das hat auch den gewünschten Effekt gebracht und das Bike rollte leichter ab.
Dann sah ich mir die Reifen etwas genauer an.
Nach dem Aufpumpen sahen sie dann vorne und hinten so aus:
Ziemlich geschockt sah ich mir dann das Produktionsdatum an und stellte fest, das beide Reifen schon 5 Jahre alt waren. Bei der Hitze hier und der salzhaltigen Luft setzt das dem Gummi hier doch arg zu und beide Reifen waren also massiv überaltert. Man sieht unten auch hier wie der Gummi schon überall eingerissen war. Wie man sieht war das Produktionsdatum in Woche 32 / 2011.
Mit sowas hat man in einer Kurve noch kaum Halt auf der Strasse. Und wenn sie dann noch nass ist, erst recht nicht mehr.
Ich also wieder in die Honda Garage und beide Reifen mit Schläuche auswechseln lassen. Kosten auch hier widerum weitere 1650THB, ca. 46.-CHF.
Ich rate also jedem, der hier ein Motorrad mietet, sich die Dinger ganz genau mal selbst anzuschauen. Denn hier wird oft gespart, was das Zeug hält. Am Ende gehts ja schlussendlich um die eigene Sicherheit, und ob man im entscheidenden Augenblick z.B. Grip hat oder ob der Bremsweg reicht.
Gegenüber einem Unfall und den Folgekosten habe dieses Geld sehr gerne in meine eigene Sicherheit investiert. Dies gilt natürlich auch für einen anständigen Helm.
In dem Sinne gute Fahrt.

Sonntag, 17. Januar 2016

Die YOLO House Party auf dem HYPE Katamaran

Neben den zahllosen Angeboten die Phuket zur Unterhaltung ihrer Touristen zu bieten hat, insbesondere wenn man das nötige Kleingeld besitzt, dürfte wohl sicher auch die YOLO Party (fb Profil) auf dem HYPE Club Boat (fb Profil) sein.
Während der Hauptsaison ist dieser schwimmende Club / Discothek in Form eines Segelkatamarans in Patong stationiert.
Jeden Mittwoch steigt dann die YOLO Party Nachmittags ab 14.30 Uhr ab dem Patong Pier und dauert dann jeweils bis um 21 Uhr. In der Zeit kann auf dem Schiff Party machen, Tanzen, Schwimmen gehen und auch hier einen Haufen Geld loswerden. Dazu später mehr. Es ist eine gemütliche Rundfahrt bis vor Karon Beach, wo man dann im Sonnenuntergang noch ein bisschen ins Wasser springen kann.
Tja soweit wäre ja alles perfekt gelaufen, bis auf unsere Rückkehr. Aber dazu am Schluss dieses Posts.
Alle Bilder dazu zum anschauen und downloaden sind hier zu finden


Der Katamaran kann max. 100 Personen aufnehmen. Ein Ticket für einen Mann beginnt bei ca. 1900THB (52CHF) und jedes Getränk wird separat verrechnet (die Frauen dürfen einmal mehr von Sonderkonditionen profitieren). Dann gibts für 2500 THB (69CHF) das open Bar Ticket, also Getränke inklusive. Oder man kann sich einen Tisch für 4000THB (110CHF) reservieren und die Konsumation wird separat verrechnet.
Alles in allem gar nicht so schlecht.
An diesem Mittwoch war es aber ganz besonders, das DJ Mr. Mike zu diesem Event eingeladen war und er auch noch ein wenig Musik auflegen würde. Als Party ist garantiert.
So entschied ich mich dann, das ich diesem Event auch beiwohnen möchte, zumal an diesen Partys oft potenzielle Kunden für mich dabei sein könnten.

Das Boot war recht gut besetzt und wir legten ziemlich Pünktlich gegen 15 Uhr ab.
Ab jetzt hiess es für nächtsen 6 Stunden House Music ohne Pause und ohne Möglichkeit einen stillen Ort zu haben (ausser unter Wasser). Und es ist auf dem ganzen Boot laut, nicht nur in der Mitte wo die Lautsprecher ins Zentrum gerichtet sind.
Als erstes liessen wir die Costa Victoria hinter uns (ja, die Firma, die ihre Schiffe gerne seitlich liegend parkt).

Danach konnte man einen wunderschönen Blick auf ganz Patong werfen.

Kulinarisch wars eher nicht so ein Highlight, da die Auswahl nur zwischen BBQ Stäbchen und Pommes frites bestand.

Aber die Gäste waren in Bombenstimmung und gut aufgelegt. An Anfang noch etwas Scheu, aber bald schon wollten alle fotografiert werden.


Die Getränkepreise sind, wie auf Schiffen üblich, wie immer überteuert. Die 2.5 Liter Flasche Belvedere Vodka, die man hier auf dem Bild schlägt mit guten 800.- CHF zu buche.

Bald schon machten wir halt vor Karon Beach um zu Baden und etwas zu relaxen.

Auch gesegelt sind wir einwenig. Das System lief weitgehends automatisch.

Bald darauf hat dann DJ Mr. Mike angefangen sein Set zu spielen.

...und wie gesagt, ich war ja auch dabei. Hab dabei noch nicht mal Sonnenbrand bekommen.

Die Stimmung wurde romantischer...

...bis hin zum täglichen Traum-Sonnenuntergang

Es wurde dunkel und die Leute zeigten erset Ermüdungserscheinungen und legten sich auf dem Vordeck auf die Kissen um etwas zu schlafen. Bald werden wir unsere Energie noch brauchen.

Wir alle noch in super Stimmung, auch weil es auf der Heimfahrt hinter der Costa Victoria von Paradise Beach noch Feuerwerk gezündet wurde.

Kurz darauf stand der Katamaran still. Trotz Wache auf dem Bug verfing sich ein Seil in der Schiffsschraube und wir kamen ca. 300m vor dem Patong Strand zum stehen. Bis zum Steg waren es auch noch etwa 300m. Die Musik wurde weiter auf laut gespielt und man versuchte das Problem zu lösen. Es zeigte sich aber, das der Betreiber überhaupt kein Notfallkonzept hatte.
Als erstes telefonierte er an einen Fahrer von einem Longtailboot (wie auf dem Bild oben) der widerum brauchte ein halbe Stunde um bereit zu sein und konnte dann jeweils nur 12 Leute aufs mal befördern. Das das dauert ist bei 100 Passagieren ja klar. Auch fehlte ein weisses Licht, das das Deck in der Dunkelheit für alle möglichen Dinge hätte sauber ausleuchten können. Und so suchten die Gäste dann mit Handylicht in den verteilten Körben nach ihren Sandalen und Schuhen. Diese waren dann auch noch über verschiedene Körbe verteilt. Wie das ging, keine Ahnung.
Die Leute wurden zusehends nervöser und aggressiver. Auch wurden wir zu keiner Zeit informiert, was passiert war und wie es weitergeht.
Daneben sah ich auf der ganzen Fahrt keine einzige Schwimmweste an Bord. Ich weiss nicht mal ob es welche an Bord gab. Ich fragte mich schon was wohl passiert, sollte das Boot mal brennen oder sinken. Auch fragte ich mich, warum der Betreiber nicht eins der Schiffe rief, die den ganzen Abend für das Kreuzfahrtschiff pendelten und 250 Personen aufs mal aufnehmen könnten.
Meine Fragen and Hype wurden bis jetzt nie beantwortet.
Schade das da offensichtlich der Profitgier wegen so lausig gespart wird.
Durch diesen zum Glück harmlosen Zwischenfall war ich dann Schlussendlich 2.5 Stunden später zurück an Land und etwas verärgert.