...the same procedure as every year...ein erfolgreiches, neues Jahr 2016

Der Neujahrsabend ist eigentlich irgendwie immer wieder dasselbe. Die Orte wechseln zwar, aber ansonsten bleiben sich eigentlich die allermeisten Dinge, wie sie an diesem Abend ablaufen, immer gleich.
Durch das Ausbleiben einer grossen Anzahl Touristen für dieses Jahr haben die Hotels angefangen, massiv ihre Kosten zu senken.
Dazu gehört eben auch, das sie zum Beispiel Weihnachten und Neujahr reduziert feiern, oder eines der beiden Feste gleich ganz streichen. Meist ist es dann der Weihnachtsevent.
Leider wurde ich auch für Neujahr nirgends gebucht, was mich natürlich schon etwas geärgert hat.
Aber ich entschied mich dann dennoch, mit der Kamera einfach mal in mein Stammlokal in der Bangla Road zu gehen, dort die Show einwenig zu fotografieren und mal sehen was passiert.
Die Pole-Tänzerinnen ziehen sich meist zu wichtigeren Daten immer irgendwelche gemeinschaftlichen Kostüme an. Wie auch das Personal, welches täglich ihre Arbeitskleidung wechselt und alle in der gleichen Farbe oder Uniform, die hier bekanntlich ja sehr beliebt sind, arbeitet.
Für die Pole-Tänzerinnen war es dieses Jahr das Thema "Missen". Also jede im einem Galakleid und dazu ein Scherpe von irgendeinem Land.
Lässt sich einfach umsetzen und sieht gar nicht so schlecht aus.


Das Programm sonst ist eigentlich Normalbetrieb. Es wird nach Zeitplan getanzt und die Touristen sind auch nicht spezieller angezogen als sonst. Also T-Shirt und Shorts und Sandalen. In den Hotels aber wird dann schon Gala verlangt, wenn man irgendwo an einem Nachtessen dabei sein will. Schliesslich verlangen sie ja dort dann gegen die 200.-CHF fürs Essen.

Fürs Poledance sind natürlich diese Garderoben nicht wirklich geeignet, darum haben dann alle drunter ihre normalen Tanzoutfifts an.

Alle Tänzerinnen zeigten natürlich wie jeden Abend ihr Können was mich immer wieder von Neuem beeindruckt.


Man stelle sich die Leistung einer professionellen Pole-Tänzerin mal vor die an zwei Bars pro Abend arbeitet. Hier mal ein paar Zahlen dazu. Gearbeitet wird 6 Tage die Woche, dazu 2 Stunden Training täglich. Am Abend pro Bar dann je 5 Shows zu jeweils 15 Minuten.
Wenn man da nicht sportlich top fit ist, hat man schnell verloren und wird durch jemand anders ersetzt.

Aber die Zeit bis Mitternacht muss man schliesslich auch irgendwie herumbekommen. Also trinkt man was und unterhält sich mit Freunden, Gästen oder sieht sich die Show an.



Irgendwann wurde es dann doch Mitternacht und dann geht man hier tradtionellerweise mit Luftschlangen aus der Dose aufeinander los. Gut, wenn man von Weihnachten noch einige übrig hat. Sonst werden sie einem gerne an fast jeder Ecke verkauft. Allerdings habe ich die Neujahrsnacht noch nie in der Bangla so wenig besucht gesehen wie 2015. Auch die Feuerwerke, die hier eigentlich gezündet werden, wenn es dunkel geworden ist und dann die grossen um Mitternacht abfeuert, hat enorm nachgelassen. Andere Jahre ging es ohne Unterbruch die Nacht durch. Dieses Jahr fing es erst gegen 23 Uhr an und ein paar ganz grosse Raketen von den Hotels.

 Aber nichts desto Trotz wünsche ich meinen Freunden und allen die mich kennen, ein erfolgreiches, gesundes neues Jahr.

...UND HIER KOMMT ES NUN, DAS NEUE JAHR...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unpacking Quenox DV 216 LED Flächenleuchte

Let's go to the beach

Die Reise nach Phuket Saison 2018 / 2019 von Abu Dhabi nach Phuket