Posts

Es werden Posts vom April, 2015 angezeigt.

Seit heute herrscht (Wasser)-Krieg.. Songkran 2015

Heute Montag ist es nun soweit.
Wer aus dem Haus geht, wird unweigerlich sehr nass. Nicht weil es regnet, sondern weil Songkran ist, das thailändische Wasserfest.
Was ürsprünglich damit begann, das das buddhistische neue Jahr mit dem Waschen von Buddhastatuen und ein paar Tropfen Wasser über die Schulter träufeln vom Gegenüber war, um sich eine gutes neues Jahr zu wünschen, ist heute in den Touristenregionen zur ganz grossen Wasserschlacht ausgeartet, die jedes Jahr trotz härterer Bestimmungen zur Sicherheit immer mehr ausartet.
Ueberall kann man schon eine Woche vorher Wasserpistolen bis fast zur Artillerie Schusswaffen kaufen um den Gegener damit schon fast ertrinken zu lassen. Dies vor Allem für die Touristen. Die Thais benutzen nach wie vor häufig Frühstücksschalen oder ähnliches.
Egal - Nass...und wie.
Als ich mich auf dem Weg zu meiner Lieblingsbar machte, schaffte ich mal 200m bis das erste mal ein Ladung Wasser an den Bauch gespritzt bekam.
Beliebt ist auch, das man auf einem …

Die Phuket Bike Week 2015 hat begonnen

Bild
Wegen des Visaruns, konnte ich leider nicht am Samstag, dem 11. April bei der Eröffnung der Bike Week in Patong dabeisein.
Insgeheim hatte ich ja gehofft, da ja am Samstag das Konsulat geschlossen ist, das wir bereits Freitag Nacht wieder nach Phuket fahren würden.
Aber eben, dem war halt nicht so. Ärgern lohnte sich auch nicht, da ich nichts an der Situation beeinflussen konnte und nahm ich die verpasste Eröffnung doch recht gelassen hin.
Da ja nun auch das thailändische Neujahr begonnen hat, war natürlich vor Allem auch meine Kamerausrüstung in Gefahr, stärker nass zu werden als es nur durch Regen sein könnte.
Also bekamen alle meine Taschen ihr Regenmäntelchen angezogen, welche vom Hersteller der Taschen immer gleich mitgeliefert wird.
Samstag Aben hatte ich ja bereits die ersten Wasserschlachten in der Bangla Road mitbekommen.
Also heute Sonntag dürfte also noch schlimmer sein.
Und tatsächlich wurde ich auf dem Weg zum Loma Park in Patong schon die ersten Male auf dem Bike nass ge…

Visarun der Zweite, huch schon wieder....

Wie im letzten Eintrag schon beschrieben, war ich ja noch krank. Zumindest war bis Donnerstag das Fieber weg. Aber der Durchfall blieb. Nicht, das ich alle paar Minuten zur Toilette rennen musste, aber dieses ständige rumoren in der Darmgegend hält einem dann schon ständig auf Trab.
Donnerstag Abend, aufmunitioniert mit Imodium und zwei Tabletten intus, wartete ich darauf, das mich der Van am abgemachten Treffpunkt abholt.
Auch diesmal fuhr er wieder früher vor, als auf dem Zettel angegeben. Um so besser, dann muss er die Strecke nicht so rasen.
Der Fahrer war recht entspannt und so schafften wir die Strecke recht gut und waren auf die Minute pünktlich am Freitag Morgen um  5Uhr an der Grenze zu Malaysia.
Diesmal war die Grenze aber bereits offen wegen des Feiertagsverkehrs zu Songkran, dem Wasserfest am nächsten Wochenende.
Das war neuer Rekord: Ausreisen zu Fuss aus Thailand, an den Schalter gehen, Pass geben und 10 Sekunden später hatte ich ihn bereits wieder gestempelt in der Hand…

Krank? Ja hier, ich will auch....

Ich weiss nicht warum mein Körper dauernd in der vordersten Reihe stehen muss, wenn es darum geht, das man krank wird und jemand die Viren verteilt.
Aber offensichtlich hat mein Körper entschieden, wieder einmal "hier, ich" zu rufen.

Will heissen, nicht ernsthaft, aber doch mit Fieber und/oder Durchfall oder Husten und was es da sonst noch so alles gibt.
Einfach die Dinge, die nicht ernsthaft sind, aber einem Tag verderben oder völlig fertigmachen.
Am letzten Sonntag abend traf ich eine Bekannte, die ich doch schon länger nicht mehr gesehen habe.
Wir haben uns dann kurz unterhalten, da sie ja noch am arbeiten ist. Dabei sagte sie mir, das noch etwas krank sei.
Aber ich machte mir keine Sorgen, da ich sie weder geküsst hatte noch sonstwie ihr zu nahe kam.
Zum Abschied umarmte sie mich dann und ich fuhr nach Hause.
In der Nacht bereits fühlte ich mich irgendwie unwohl und konnte kaum noch schlafen.
Bei Tagesanbruch hatte ich bereits Fieber, Schwindel und einen dicken Kopf.
Som…

Arbeitsbewilligung, 3 Monate gefragt, 1 Jahr bekommen

Bild
3 Monate gehen doch recht schnell um. Und so kommt nun wieder Zeit, wo man seine Dokumente wieder neu ordnen, einreichen mit der Bitte um Verlängerung und natürlich brav einen anständigen Geldbetrag an die Anwaltskanzlei die für einen all diesen lästigen Papierkram vorbereitet und dann einreicht. Ein Riesengeschäft wenn man sich überlegt, wie viele Ausländer hier leben und Arbeiten und alle müssen das alle drei Monate tun. Das geht ganz schön ins Geld.
Arbeitsbewilligung ca. 100CHF.
Visarun, also aus dem Land ausreisen, neues Visa beantragen und wieder einreisen. In der billigsten mir bekannten Variante, bis jetzt 150.-CHF plus drei Tage Zeitverlust. Darin sind Essen und Zeit totschlagen noch nicht mit drin.
Aber erst mal Arbeitsbewilligung.
Wieder alle 32 Seiten Firmenpapiere ausdrucken, Begleitschreiben vom Anwalt dazu und danach jede Seite einzeln unterschreiben und den Firmenstempel drauf. Dann dem Anwalt geben und zwei bis zweieinhalb Wochen warten.
Bei mir waren es zwei Wochen. …

Mein erster Uebernachtungsgast und was da so kreucht und fleucht

Vor ein paar Tagen machte ich mich etwas früher als üblich auf den Weg runter nach Patong, um noch ein paar Dämmerungsaufnahmen zu machen.
Als aufs Bike stieg bemerkte ich vor dem Nachbarhaus einen  Thai-Mann vor dem Haus auf dem Boden liegen, der regte sich kaum.
Ich sprach ihn dann an und fragte ob er Hilfe benötigte.
Alles was zu hören bekam, war irgendwas auf Thai gebrabbelt und dazu etwas untkontrolliert mit den Armen zu fuchteln.
Ich fragte nochmal "doctor?" aber er winkte ab.
Ok, dachte ich, Suff oder Drogen und schläft seinen Rausch aus. Und das ausgerechnet auf dem Parkfeld des Nachbarn wo der sein Toyota PreRunner parkt. Kommt sicher gut, wenn heimkommt und Mann da auf dem Boden kaum sieht, da er dunkel angezogen war und seine Haut schon fast schwarz war.
Ich vermutete einen der Beach boys, die am Strand illegalerweise und für alle unverständlich noch immer Geschäfte machen dürfen, währen die Armee allen anderen mit langjährigen Haftstrafen drohen, wenn sie es tun.