ankommen und sich umschauen

Wie immer wenn ich in Phuket angekommen bin, macht sich natürlich auch die Zeitverschiebung von 6 Stunden deutlich bemerkbar. Also mein Körper hat nach wie vor Europazeit intus und somit erst am frühen Nachmittag.
Müde war ich von der Reise auch nicht, da ich ja in Abu Dhabi schlafen konnte und die beiden Flüge ja nur je etwas mehr als 6 Stunden dauern.
Daher also Outfit warm, sprich, Shirt und kurze Hosen. Mit meiner Mitbewohnerin Ayar fuhr ich dann erst in die Stadt, wo ich dann von einer Bekannten ihr Motorrad mieten kann.
Dieses mal miete ich das Bike von einer Privatperson. Die Frau ist im 7. Monat schwanger und ihr Mann sitzt noch ein paar Monate irgendeine Strafe im Gefängnis ab. Hier wird man relativ schnell, auch bei kleinen Vergehen ins Gefängnis verfrachtet, auch wenn es nur etwas im Strassenverkehr war, wo man meinen könnte, das eine Busse auch tut. Mit dem Geld aus der Bikemiete kann sie so ihren Mann in Haft mit etwas besserem Essen versorgen.
Aber auch ich habe einen gewissen Vorteil davon: Denn die Miete für den Scooter ist nur etwa halb so hoch, wie ich sonst etwa bezahle. Also spare ich dadurch natürlich Geld.
Ich habe das mit meiner Versicherung geklärt und ich bin über die Fremfahrzeugversicherung aus der Schweiz abgedeckt. Bei einem offiziellen Vermieter immer drauf achten, das eine Versicherung dabei ist, sonst könnte es dann arg ins Geld gehen.
So habe ich also mein Bike übernommen und bin damit erst mal zur Honda Garage für eine Kontrolle gefahren.

Das wird also mein Töff Töff für die nächsten Monate sein. Eine 125er Honda Click. Die Dinger gibt es hier wie Sand am Meer. Als Töffmechaniker in Thailand hat man hier wirklich echt was zu tun.
Das passende Nummernschild brauchts natürlich auch.

Und das höllisch mit allen Schikanen ausgestattete Cockpit.
Die Überprüfung benötigte eine neue Batterie, eine neue Zündkerze und das komplette auffüllen vom Hydraulik-Öl im Bremssystem. Gesamtkosten umgerechnet 18.-CHF inkl. Arbeit.
Man tut also gut daran, ein wenig Geld in die eigene Sicherheit zu investieren.

Auch einen neuen Helm habe ich mir gekauft, da meine Mitbewohnerin Ayar noch "meinen" doch sehr schätzen gelernt hat. Der hat ja ein Gesamtvisier, was ihr ermöglicht, darunter eine Sonnenbrille zu tragen. Aber auch der Fahrtwind wird dadurch vom Gesicht abgehalten, was spätestens beim entlangfahren an der Strandstrasse Gold wert ist, wenn einem den Sand nicht ständig ins Gesicht weht.
Die Thais reagieren trotz Gesetz noch immer noch allergisch auf das Helm tragen. Das Gerücht hält sich noch immer hartnäckig, das man vom Helmtragen auf der Kopfhaut Ausschlag bekommt und einem die Haare ausfallen. Die Frauen haben aber vorwiegend Angst um ihre Frisur. Obwohl die Thais ja alle gerade Haare haben und die meisten nur einen Pferdeschwanz oder etwas ähnliches zu einem Knoten zusammenbinden, ist es natürlich absolut ausgeschlossen, das man sich die Frisur durch einen hasslichen Helm ruiniert.
Da nun Ayar mein Helm dermassen gefällt und sie ihn täglich aufsetzt, was mich natürlich sehr freut, habe ich mir also einen neuen Helm besorgt.
 Natürlich gehört der Fuss für die GoPro Kamera sofort auch wieder draufmontiert...
In dem Sinne, gute Fahrt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unpacking Quenox DV 216 LED Flächenleuchte

Let's go to the beach

Die Reise nach Phuket Saison 2018 / 2019 von Abu Dhabi nach Phuket