Die Sache mit dem Visum

Wer nach Thailand reisen möchte und dort länger als 30 Tage verweilen will. Braucht ein Visum.
Für meine Pläne natürlich auf jeden Fall.
Ich habe ja für 5 Monate geplant, habe eine Firma in Phuket registriert und auch eine entsprechende Arbeitsbewilligung, die aber erst im März wieder verlängert werden muss.
Also muss ich erst einmal die nötigen Papiere dazu aus Thailand kommen lassen.
Diese beinhalten neben der Firmenregistrierung einen Kapitalausweis über das Startkapital, dessen Besitzverhältnisse, Informationen über den Zweck der Firma, sowie den Standort.
Im weiteren, und da wirds jetzt lustig, ein Einladungsschreiben der Firma mit einer Begründung, für was ich denn ein Businessvisum, resp. Non Immigrant B-Visa benötige.
In meinem Fall ist das nun so, das meine Firma mich einlädt, um geschäftliche Dinge zu erledigen.
Da ich nun aber der ausführende Direktor und als einziger Unterschriftsberechtigter bin, habe ich mich nun also im Namen meiner Firma als Direktor in meine Firma als Direktor selbst einladen müssen.
Alles in Allem sind das total gegen 36 Seiten A4 voll mit Text welche alle auf Thai geschrieben sind.
Jede einzelne Seite muss ich, nachdem ich sie ausgedruckt habe, mit dem Firmenstempel abstempeln und auch unterschreiben um so als Unterschriftsberechtigter Direktor die Echtheit jeder Seite bestätigen.
Dazu kommt natürlich der Pass und die Arbeitsbewilligung. Diese macht es ingesamt leichter für die Behörden zu prüfen, wenn man nachweisen kann, das man bereits eine Bewilligung hat, in Thailand war und schon dort gearbeitet hat. Zwei aktuelle Passbilder dürfen auch nicht fehlen.
Dazu ein für Einschreiben frankiertes Antwortcouvert sowie 80.-CHF in bar für die Visumgebühr.
So also das Paket zusammengestellt und vorbereitet.
Laut Homepage der thailändischen Botschaft darf man Visaanträge ausschliesslich auf Termin und nur persönlich vor Ort am Schalter abgeben.
Hinzu kommt noch, das die Botschaft volle 2 Wochen braucht, um ein Visum auszustellen.
Auch stellen die Konsulate nur Touristenvisa aus. Alles andere muss direkt nach Bern.
Aber das wäre ja für mich zu einfach.
Aufgrund des Trauerzeremonien in Bangkok für den verstorbenen König. Konnte meine Buchhalterin die nötigen Papiere nur mit Verzögerung bekommen. So erhielt ich also alle Papiere erst 10 Tage vor meiner Abreise.
Etwas nervös ob der kurzen Frist machte ich mich dann also am Freitag 9 Tage vor Abflug Richtung Bern auf den Weg, um den Visaantrag am Schalter abgeben zu können.
Auf der Autobahn bot sich mir dann ein wundervolles Morgenbild. Vom Westen her zog eine Regenfront auf, während vom Osten her die Sonne über den Horizont stieg, und direkt in diese Front hinein leuchtete.

Dieser wunderschöne Regenbogen hat mich dann bis fast zum Kreuz Härkingen begleitet.
Schliesslich in Bern angekommen übergab ich dann meine Unterlagen der neuen Sachbearbeiterin von der Botschaft. Sie stellte zwar schon Fragen warum ich denn meine Papiere erst so spät einreiche. Aber dafür konnte ich nun wirklich nichts. Sie hats dann aber verstanden und machte noch einen Post-It Zettel drauf, das mein Visum spätestens am Donnerstag folgender Woche in die Post muss.
Erschwerend kam dazu, das am Montag auch noch der Loy Krathong Tag war, welcher in etwa mit dem hiesigen Buss- und Bettag zu vergleichen ist. Aber die Botschaft bleibt dann geschlossen.
Am folgenden Donnerstag klingelte es dann an der Tür, bekam einen eingeschriebenen Brief und ich hielt tatsächlich meinen Pass mit der Arbeitsbewilligung wieder in meinen Händen.
Somit kann ich also nun am Sonntag Morgen nach Thailand fliegen und mal die ersten 90 Tage dort bleiben.

Aber ich muss ja noch packen und die Wohnung putzen und die letzten Dinge in Kisten verpacken und aus der Wohnung entfernen. Ich würde jetzt mal sagen, das es mir bis zum Reiseantritt auf keinen Fall noch langweilig wird.
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Emirates national auto museum Abu Dhabi

Neue Virtual Reality Panorama online