Geht er nun oder geht nicht? Wo ist er jetzt überhaupt? Der Beginn einer grossen Reise

Es geht wieder auf grosse Reise, diesmal beruflich als Fotograf. Ich werde wieder diesen Blog mit Meldungen füttern. Aber nicht gleich täglich. Dieser hier ist eher für meine privaten Dinge gedacht, während der Blog über meine Homepage ausschliesslich dem Fotografieren gewidmet sein soll.

Wie ihr alle mitbekommen habt, habe ich mich als Fotograf selbstständig gemacht (www.andyhelbling.ch). Dies bin ich nun seit dem 1. November 2013.
Schon lange vorher (die Idee hatte ich schon vor ein paar Jahren) habe ich kontinuerlich darauf hingearbeitet bis ich mir nun diesen Traum erfüllen und in die Tat umsetzen konnte. Ich weiss, das ich Euch alle immer wieder mit diesem Thema genervt habe, aber ich habs durchgezogen.

Durch die positiven Erfolge vor allem in Thailand in der Vergangenheit, habe ich mich dann entschieden, mit meinem neuen Berufsleben auch dort zu beginnen und meine ersten Schritte als Profifotograf dort zu machen um mir Praxis, Erfahrung und noch mehr Routine anzueignen.
Da über die Winterzeit touristisch die Hochsaison läuft, sehe ich dort gute Chancen meine ersten Projekte zu realisieren und meinen Rhytmus zu finden.
In der Schweiz ist der Markt für Fotografen sehr eng. Leute ohne Erfahrung kommen hier kaum auf den Markt und dann muss man auch die Nische finden, wo man einen Verdienst generieren kann.
Ich entschied mich für die Reisefotografie, Food, Landschaften, Events und Strassenfotografie.

All das widerum hat nach natürlich die universelle Frage aufgeworfen:

Was werde ich brauchen, und packe ich das alles ein?

Nachdem das erste Gerüst meiner Planung soweit bestand, ging es an die Umsetzung. Also Flüge buchen und ein Visum beantragen, das mir erlaubt, gewerblich und legal aktiv zu sein.

Für Thailand benötigt man dafür ein Non-Immigrant Visum B. Mit diesem Visum kann man dann in Thailand eine Arbeitsgenehmigung beantragen.
Offensichtlich gibt es aber in der Praxis damit doch einige Schwierigkeiten. Nachdem ich also die Unterlagen eingesandt habe, passierte erst mal gar nichts. Nach mehreren Anrufen durfte ich dann das erste mal umbuchen, da 2 Wochen nicht reichten. Danach waren die Unruhen schuld und fehlende Informationen, auf die sie in der Botschaft warteten.
Also den Abflug schon wieder verschieben. Somit konnte ich also das Internationale Feuerwerkfestival in Pattaya schon mal nicht fotografieren und auch der Geburtstag des Königs war somit futsch.
Mit dem Versprechen, das ich den Pass in einer Woche abholen kann wurde ich heute nach Bern bestellt. Da wurde mir dann beschieden, das sie immer noch auf einen Brief warten um das Visum zu unterschreiben. Ich soll doch nochmal verschieben. Für mich ging das aber nicht mehr und so entschied ich mich nun, den Pass ohne Visum mitzunehmen und erst einmal normal einzureisen. Als Schweizer darf man sich als Tourist ohne Visum 30 Tage im Land aufhalten.
Ich werde dann lokal einen Anwalt suchen, der mich dann weiter beraten wird, wie wir diese Visumgeschichte lösen können. Ein mehrmonatiges Touristenvisum kann man auch Vor Ort beantragen. Allerdings darf ich dann nicht Arbeiten ausführen, welche einen Gewinn generieren könnten. Diesbezüglich sind die Kontrollen zurzeit sehr streng und ich will mich natürlich an alle Gesetze halten, gar keine Frage.
Neben diesem ganzen hin und her habe ich natürlich den Rest auch vorbereiten müssen, also packen.
Ich erspare Euch die Details, aber da es für einige Monate sein soll, packt man schon anders. Vor allem mein Equipment, sehr viel Equipment. Da es das erste mal ist, kann ich nur in etwa ahnen was ich der Zeit alles brauchen werde und ich will für viele Situationen vorbereitet sein. Dazu ein paar Kleider, welche etwa den halben Koffer füllen. Der Rest ist Equipment und ein paar versprochene Dinge vom letzten Mai. Und natürlich ein paar Mitbringsel (Schokolade aus der Schweiz ist enorm beliebt, daher nehme ich auch etwa 3kg mit).
So ist also alles verteilt auf zwei Koffer und einen Rucksack. Zusammen etwa 55kg. Die werden sich freuen am Flughafen. Zum Glück konnte ich ein Sonderticket bekommen, welches mir 40kg Gepäck plus 12kg Handgepäck erlaubt. Dann noch etwas die Toleranz ausreizen.
Aktuell sieht das bei mir dann etwa so aus:


Kleider sind bei mir weniger das Thema. Waschen kann man an fast jeder Ecke sehr günstig. Somit sind nur Kleider für ein paar Tage und eine Garnitur für gepflegtere Anlässe nötig. Wenn dann die ganzen Souvenirsachen raus sind, habe ich dann wieder Platz um ein paar T-Shirts oder Hemden zu besorgen. Auch werde ich dann etwa ein Paket nach Hause schicken, wenn ich sehe, das ich was wirklich nicht brauche.


Hier mein Think Tank Logistic Manager 30 den ich noch angeschafft habe. Hier hat mein ganzes Equipment Platz, wenn ich nicht auf das Gewicht achten muss. Hier auf dem Foto ist er jetzt etwa 23kg schwer.

Und hier noch mein bewährter Think Tank Airport Take Off den ich als Handgepäck mitnehmen kann. Hier sind die zwei Kameras, zwei Objekitve und ein Blitz zu sehen. Dazu kommt noch ein Laptop und meine Diabetes Sachen. Welches Equipment ich benutze seht ihr in der Technik Seite meiner Homepage.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Reise nach Phuket Saison 2018 / 2019 von Luzern nach Abu Dhabi

Die Reise nach Phuket Saison 2018 / 2019 von Abu Dhabi nach Phuket

Das Emirates national auto museum Abu Dhabi